UTAsWelt

Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube in die eigene Kraft. 

Maria von Ebner-Eschenbach

zen, meditation, yoga

Akasha-Chronik-Lesung – Wenn Berufung gleich Beruf ist

  • weiß man, dass man angekommen ist
  • fühlt sich das Leben wunderbar leicht an
  • ist man dankbar für jede neue Aufgabe

Ich bin unendlich dankbar, dass ich den Mut hatte meinem Herzen zu folgen und die Impulse der geistigen Welt anzunehmen. 

Mit Mitte 20 hatte ich meine erste bewusste Begegnung mit der Seelenwelt. Solche Momente haben sich schließlich gehäuft. Besonders nach der Begleitung naher Verwandter beim Übergang aus diesem Leben.  Ich bin geerdet und angebunden an das große Ganze und sehe mich als Mittlerin und Coach. 

UTA 

Dich interessiert, wie es zu dem Namen UTA gekommen ist, wo ich doch Alexandra heiße? Nun, ich wurde auf die Namen Ute Alexandra getauft. Die Ute habe ich jedoch bereits als Kind abgelegt, da sie sich auf Schnute reimt und mein älterer Bruder mich immer damit geärgert hat. So bin ich als Alexandra groß geworden, was für mich auch stimmig ist, solange ich nicht intuitiv unterwegs bin. Denn sobald ich in meine Intuition und somit in meine Herzenergie eintauche, bin ich UTA – die Verbindung aus Ute und Alexandra. Mit UTA bin ich in einer anderen Schwingung und signiere damit seit vielen Jahren meine Bilder. 

book, heart, pansies
hummingbird, moss, branch

Die 12 Symptome des spirituellen Erwachens

  • Dinge geschehen lassen, anstatt sie zu beeinflussen
  • Zunehmende Anfälle von Lächeln
  • Gefühle der Verbundenheit mit anderen und der natur
  • Überwältigende Gefühle der Dankbarkeit
  • Spontanes Denken und Handeln
  • Die klare Fähigkeit jeden Moment zu genießen
  • Verlust der Fähigkeit sich zu ärgern
  • Verlust des Interesses an Konflikten
  • Verlust des Interesses an Aktionen anderer zu interpretieren
  • Verlust des Interesses über andere zu urteilen
  • Verlust des Interesses sich selbst zu verurteilen
  • Steigerung der Fähigkeit zu lieben ohne Erwartungen. 

Aus dem Rahmen fallen  Heute will ich aus dem Rahmen fallen,
zu inspirierender Musik aus der Reihe tanzen,
mich zum Ausruhen zwischen zwei Stühle setzen,
danach ein bisschen gegen den Strom schwimmen,
unter allem Geschwätz wegtauchen und am Ufer der Phantasie den Sonnenschein genießen. (nach Hans Kruppa)

Liebe ist wie ein Vollbad. Wenn man sie schön warm hält, kann man sie genießen, bis man schrumpelig wird.

Ich erlaube mir glücklich zu sein, bunt zu träumen, grenzenlos zu denken, meine Zukunft farbig zu malen und manchmal eine rosarote Brille zu tragen.

Ich bin ich – ich bin einzigartig – ich bin „wunder“voll!

woman, slug, fantasy